Samstag, 12. September 2015

Hati-Hati

Und so wird aus einem kleinen Loch im Bein ein riesen Theater! Jetzt bin ich, als mir selbst eingestehender Schussel, ja definitiv an blaue Flecken, Kratzer und Schürfwunden gewöhnt. Auch an die ständigen Ausschläge an Händen und im Gesicht hab ich mich in meiner kurzen Taucherkarriere schon gewöhnt. Scheint gerade so als würden Nesseltiere nur nach mir suchen, denn anfassen tue ich definitiv nichts.
Naja auf jeden Fall habe ich, ironischerweisse seit meinem Rescue Course, in dem ich die liebe Isa an den Strand getragen habe, ein kleines Loch im Schienenbein, das sich nun seit drei Wochen immer wieder öffnet, schliesst, entzündet und eitert. Wirklich eine sehr unangenehme Sache und theoretisch wäre eine Unterwasserpause hilfreich für die Heilung. Dies würde aber bedeuten: Tauchpause!!! Und das geht wiederum gar nicht ;)
Okay, was ich eigentlich damit sagen wollte, immer schön aufpassen, selbst kleine Wunden können in den Tropen zu einem großen Drama werden. Und auch wenn es einem lächerlich vorkommt sollten die kleinsten Wehwehchen von Anfang an beobachtet und behandelt werden. 

4 weeks!

Kommentare:

  1. Das nenn ich mal Leidenschaft fürs Tauchen. Pass auf Dich auf gute Besserung:-)

    AntwortenLöschen
  2. Alles halb so wild, nur das Tauchverbot für drei Tage, das mir nun doch auferlegt wurde macht mich fertig ;) danke dir

    AntwortenLöschen