Sonntag, 15. März 2015

1. Week Wildlifeproject

Die erste Woche, die erste von acht ist vorbei. Einfach unfassbar wie schnell die Zeit rennt. Einen kleinen Eindruck konnt ich euch ja hoffentlich schon geben. Die ganze bisherige Zeit war fast surreal, das glaubt uns keiner der es nicht selber erfahren hat ;)
Eines meiner Highlights war auf jeden Fall die Übernachtung im Käfig der Babybaboons. Vier kleine Affen die noch nicht alleine schlafen können und so mit jede Nacht einen menschlichen Mutterersatz brauchen. Bedeutet wir zu dritt mit unseren Isomatten und Schlafsäcken rein in den Käfig, den Babys Windeln angezogen und jedem ein Fläschchen verabreicht. Wahnsinnig tolles Erlebnis mitten auf einer Farm im Outdoorkäfig auf einer Isomatte liegend in den Sternenhimmel zu schauen und auf oder neben sich die Tiere liegen zu haben. ♡♡ Die Kleinen kuscheln sich richtig an einen und die Ähnlichkeit mit Menschen ist sagenhaft. Vorsicht ist natürlich immer geboten, es sind und bleiben Wildtiere, aber sehr sehr süße. Vorsicht war auch beim säubern vom Krokodilgehäge geboten. Manno man ging mir am Anfang die Düse. Einer hat die beiden riesigen Viecher beobachtet und den Rest der um den See Gras geschnitten hat gewarnt sobald sich eins der Tiere bewegt hat. Komisches Gefühl  wenn man selbst den Einheimischen ansieht das es ihnen nicht ganz geheuer ist. Ansonsten hat sich bei mir diese  Woche ziemlich viel um Zecken und Würmer gedreht. Hab von kleingehackten toten Eselfleischstücken Zecken abgerupft und über hundert Turtles mit Zeckenschutzmittel eingepinselt. Mmh, vor allem wenn man weiß das sich Schildkröten ständig entleeren um sich zu wehren. Unfassbar war es als wir heute unser Babydaika entwurmt haben. Brrr! Wirklich ekelhaft! Es gibt die Mangofliege die Larven unter die Haut, übrigens auch beim Menschen möglich, legt. Man muss also das Einstichloch finden und dort hindurch, wie bei einem Pickel, die Larve hinausdrücken. Aber was getan werden muss, muss getan werden und die Kleine war so tapfer, diese ekelhaften Viecher müssen nämlich wirklich schmerzhaft sein. Ansonsten war die Woche wundervoll und ich habe viel Zeit, neben all der Arbeit mit dem knuddeln von Hunden, Katzen, Esel, Pferden und vor allem Babycaracals verbracht. Ach und nicht zu vergessen, stand ich bei meiner zweiten Fencepatrol morgens um sechs neben einem brüllenden Löwen. Wohl auch ein Ereignis was man nicht alle Tage erlebt. ;) Let's go: second week!! Ich bin gespannt und rechne mit allem ;)

Baboonbaby Charly


Babycaracal Jess

Kommentare:

  1. Mama
    Oh, mein Gott : was für ein Erlebnis. Für dich muss ja jeder Morgen wie ein Überraschungspaket sein, da du nie weißt, was auf dich zukommt. Ich wünsche dir aber auch Pausen, dass du immer wieder auch den Tag Revue passieren lassen kannst, dass dich die Eindrücke nicht überhäufen . Was für ein tolles Erlebnis. Ich hätte auch nich gedacht, dass du gerne um 6.00 Uhr aufstehst��

    AntwortenLöschen
  2. Hi, bei uns gibt es auch solche fliegen. Dasselfliegen, die Larven gehen auch unter die Haut vorwiegend bei Rindern aber auch pferde erwischt es. Ganz schön ekelhaft bis man des Dich da raus bekommt. Hört sich interssant an was du machst, und abwechslungsreich.. Wie laut schnurrt den so ne Raubkatze, unser Stallkater schnurrt ja schon laut, aber so eine große Katze.. Genieß die Zeit. Freu mich schon immer über deine Berichte. Lg

    AntwortenLöschen